Wie kannst du über das Internet lokale Kunden gewinnen? Für alle Dienstleister, Berater, Handwerker oder Unternehmer, die den Start noch nicht gewagt haben oder mit ihren Bemühungen auf der Stelle treten, habe ich hier eine SEO und Conversion Strategie skizziert und berichte über ein Erlebnis, welches mich zum Nachdenken gebracht hat.

Vergangene Woche habe ich seit langem mal wieder ein sehr erfrischendes Telefonat geführt. Generell telefoniere ich nicht allzu gern, weil ich schnell anfange zu stottern, Wörter vergesse und mich dadurch sehr unwohl fühle. Dieses Gespräch war aber anders, denn es gab mir die Möglichkeit einem anderen Unternehmer zu helfen. Und es hat mir ein Problem aufgezeigt, dass ich bisher so gar nicht wahrgenommen hatte.

Ein Fallbeispiel

Als wir auf das Thema Online Marketing zu sprechen kamen, erzählte er mir mit einem tiefen Seufzer, dass er eigentlich gar keine Lust mehr hätte, darüber zu reden. Ihm sei allerdings klar, dass er allein mit Flyer verteilen und Netzwerken als junger Mann, der in der Branche Fuß fassen will, gar keine großen Chancen habe. So sehe ich das auch, also fragte ich ihn, was denn das Problem sei.

„Ja,“ meinte er, „ich bin anscheinend zu blöd für Online Werbung, denn das funktioniert bei mir nicht.“. In den vergangenen zehn Jahren habe ich die Ausrede „Das funktioniert bei mir nicht.“ sicherlich hundertmal gehört. Und immer lag der Grund eigentlich ganz woanders. Also hakte ich nach und ich war verblüfft, als er mir seine Geschichte von Anfang an erzählte.

Die ersten zwei Jahre seiner Selbstständigkeit, hatte er neue Aufträge durch Empfehlungsmarketing generiert. Zusätzlich hatte er Zeitungswerbung gebucht und Flyer verteilt. Irgendwann viel ihm auf, dass die Empfehlungen die er bekam, nicht so regelmäßig kamen, dass er damit hätte seinen Kalender weiter füllen oder sich gar hätte vergrößern können. Dabei wollte er seinen Kunden gerne besseren Service anbieten wollen, durch das Anstellen eines Homestagers beispielsweise. Also befasste er sich mit Onlinewerbung und traf über Facebook auf einen Online Marketing Spezialisten mit einer eigenen Facebook-Gruppe, der dort Anzeigen schaltete. Hier begann sein Dilemma.

Große Versprechen

Das Versprechen, mit wenig Aufwand, ganz einfach viele Kunden automatisch zu generieren, hatte ihn überzeugt. Er kaufte eine Software um Landingpages zu erstellen, bastelte sich mit Canva ein paar Anzeigen zu Recht und startete mit Facebookwerbung – genau so, wie es der Leiter der Gruppe empfohlen hatte und propagierte.

Doch funktionierte diese Technik für ihn tatsächlich nicht. Selbst wenn er in die angesprochene Zielgruppe des Herrn fiel. Auf Nachfrage wie lange es dauern könne bis die ersten Kunden sich bei ihm melden, sagte man ihm, es könne schon ein paar Wochen dauern. Also ließ er seine Werbekampagne sechs Wochen laufen, ohne einen einzigen Kundenkontakt, dafür mit über 900 Euro Ausgaben.

Der Grund seines Anrufs war im Grunde der, dass er sich erkundigen wollte, ob es denn normal sei so hohe Kosten zu haben. In der Facebookgruppe hatte man ihn nämlich nicht ernst genommen, als er dies fragte.

Wir sprachen an dem Tag bestimmt drei Stunden miteinander. Die Facebook Gruppe hat er mittlerweile verlassen und auch seine Werbeanzeigen vorerst gestoppt.

Die Gefahr hinter einfach, schnell und effektiv

Was ist hier schief gelaufen? Im Grunde ist der Ratschlag, über Facebook Werbung neue Kunden zu generieren, ein guter. Es ist eine Werbemethode von vielen, so wie Suchmaschinenoptimierung oder Flyer verteilen das auch sind.

Meiner Meinung nach, liegt das Problem eher an der Art und Weise, wie diese Methode „verkauft“ wurde.

Es ist nicht das erste Mal, dass ich mitbekomme, wie umfangreiche Arbeiten als „einfach“ und „schnell“ bezeichnet und so angepriesen werden. Natürlich ist es werbewirksam und zieht Interessenten an. „Lerne innerhalb der kommenden 12 Monate, wie du mit monatlich 800 Euro Investment zukünftig 10 mal mehr Kunden gewinnst“ ist eben nicht so reißerisch und viel näher an der Wahrheit.

Bedenke also bitte in Zukunft, wenn du solche Anzeigen siehst oder Marketing-Gurus mit ähnlichen Parolen um sich werfen, dass dir niemals irgendetwas in den Schoß fallen wird. Keiner wird die jemals wirklich eine Methode zeigen können, die dich ohne jeglichen Aufwand reich macht. Hinter jedem verdienten Euro, steckt ein Haufen Arbeit, Schweiß und Zeit. Und hinter jeder erfolgreicher Werbekampagne steckt mindestens ein intelligenter Kopf, noch mehr Schweiß und zahlreiche entmutigende, schiefgegangene Erste-Versuche.

Entweder bist du bereit diesen Preis selbst zu zahlen – oder du bezahlst jemanden mit Geld dafür, dass er das für dich tut.

Eine Werbestrategie mit der du lokale Kunden gewinnen kannst

Weil du ein smarter Unternehmer bist, möchtest du deine Werbung richtig in die Hand nehmen. Du weißt, dass dein erfolgreiches Marketing Wissen und Arbeit voraussetzt und du bist bereites dir anzueignen.

Kaum ein Bereich der Werbung hat sich in den vergangenen Jahren so stark verändert wie das Online Marketing.

Vor fünf Jahren hat es noch gereicht, wenn du neben einer guten Keyword Recherche auch eine Menge Links auf deine Webseite gesetzt hast. So konntest du auch mit einer schlechten Webseite ein gutes Suchmaschinenranking erreichen und hunderte von Besuchern täglich erreichen.

Heute sieht das ganz anders aus.

Suchmaschinenoptimierung ist ein Prozess, keine Einmalmaßnahme, die dir in einer Flaute schnell ein paar hochwertige Besucher bringt. Google, Yahoo, Bing und Co. legen großen Wert auf eine optimale Nutzererfahrung. Sie möchten dem Suchenden genau die Ergebnisse präsentieren, die ihm wirklich weiterhelfen und seiner Intention entsprechen. Hochwerige Inhalte, Wissen, Mehrwert und Unterhaltung sollen den Nutzern gezeigt werden, keine rein auf Klicks ausgelegten Webseiten.Du brauchst heute also nicht nur eine gute Keyword Recherche, eine technisch optimierte Webseite und gute Links, sondern eben auch den geilen Content, der deine Zielgruppe berührt, ihnen Hilfe bietet oder sie unterhält. Und alleine das Gewinnen von Besuchern, macht sie noch nicht zu Kunden. Deswegen ist es für dich und dein Unternehmen auch von enormer Wichtigkeit, dass du verstehst, wie die Konvertierung in einen Interessenten überhaupt funktioniert.

Schritt 1: Setze dir smarte Ziele

Wenn du zu Beginn deiner Mühen ein klares Ziel vor Augen hast, erhöhst du deine Chancen auf Erfolg um ein Vielfaches! Jede deiner Arbeiten führt in ein übergeordentes Ziel. Genau dieses musst du für dich ergründen um fokussiert arbeiten zu können und nicht aufzugeben, wenn du eventuell auf eine Hürde stoßen solltest.

Zum Beispiel möchtest du mehr Besucher auf deine Webseite holen. Aber warum willst du mehr Besucher haben? Was ist das Ziel DAHINTER? Willst du mehr Leser für deinen Unternehmensblog, weil du dort weltveränderte Theorien teilen willst? Oder möchtest du mehr Menschen von deinem Produkt überzeugen, die es dann auch kaufen?

Außerdem sollten deine Ziele immer s.m.a.r.t. sein. Mit einem schwammigen Ziel alá „Ich will mehr Webseitenbesucher.“ kommst du nicht weit und lässt dir selbst viel zu viel Spielraum um daran zu arbeiten.

  • S – spezifisch
  • M – messbar
  • A – aktionsorientiert
  • R – realistisch
  • T – terminiert

„Ich möchte bis Dezember 2018 mindestens 3.000 monatliche Besucher aus der Region Frankfurt durch Suchmaschinenoptimierung auf meine Webseite holen.“ – das ist ein smartes Ziel. Schreibe es dir auf ein großes Blatt und hänge es dir auf!

Hol dir unseren 7-Schritte-Fahrplan + Emailkurs und finde heraus, wie du für dein Startup noch in 2018 stabil wachsende Umsätze erreichst.

Schritt 2: Bring deine Webseite auf Vordermann

So viele Unternehmer sind mit dermaßen schrecklichen Webseiten zu uns gekommen, dass kein noch so großer SEO oder Conversion Aufwand Ihnen helfen könnte. Vollkommen egal wie weit oben wir sie in den Suchmaschinenergebnissen platziert hätten, ihre Webseiten würden keine Verkäufe oder Anfragen generieren.

Dein zweiter Schritt sollte also sein, deine Webseite auf den neuesten Stand zu bringen. Nutze eine Plattform oder ein CMS System wie WordPress, das es Suchmaschinen einfach macht es zu finden. Verwende ein Design, dass deine Besucher nicht in die 90er Jahre versetzt und hole dir unbedingt Feedback von anderen Unternehmern.

In unserer Facebook Gruppe kannst du jederzeit den ersten Eindruck deiner Webseite erfragen.

Schritt 3: Keyword Recherche

Du willst Menschen erreichen, die gerade jetzt auf der Suche nach deinen Leistungen oder Lösungen für ihre Probleme und Wünsche sind. Wie schaffst du das?

Zuerst solltest du wissen, mit welchen Begriffen deine Zielgruppe sucht.

Das mag vielleicht einfach klingen, doch hier machen die meisten Unternehmen bereits erste große Fehler. Sie haben Schwierigkeiten damit, sich in die Köpfe ihrer Kunden zu versetzen. Es fällt ihnen sehr schwer die Probleme und Ängste ihrer Zielgruppe aus deren Perspektive zu sehen.

Vielleicht sucht ein Eigenheimbesitzer aber z.B. nicht nach „vertikutieren in rostock“ sondern eher nach „rasen schön machen rostock“? Eventuell kennt der Kunde den Fachbegriff für diese Tätigkeit gar nicht, du denkst aber nicht daran, dass setzt aber voraus, dass er es kann.

Wenn es dir ähnlich gehen sollte, dann empfehle ich dir zuerst eine Zielgruppenbestimmung durchzuführen. Finde heraus, wen du ganz genau ansprechen möchtest, grenze diese Gruppe so weit wie es geht ein und erstelle dir darauf hin deinen Wunschkunden. Ich hatte bereits einen Artikel über Buyer Personas geschrieben, der dir sicherlich ein großes Stück weiter helfen wird.

Versetze dich in deinen Wunschkunden hinein und überlege, auf welche Art und Weise er nach einer Problemlösung suchen könnte. Welche Begriffe, Phrasen oder Sätze könnte er dafür verwenden? Schreibe dir all diese Ideen auf, nimm dir viel Zeit dafür und überschlafe deine Auswahl auch noch einmal. Wenn du noch einen Schritt weiter gehen möchtest, kannst du auch eine professionelle Keyword Recherche durchführen, eine detaillierte Anleitung dazu haben die Kollegen von SEOlytics verfasst. (SEOlytics ist jetzt Sistrix, der Beitrag leider nicht mehr auffindbar / Stand Januar 2018)

Oder du gibst diese Arbeit in die Hände eines Spezialisten, auch das ist eine Möglichkeit.

Schritt 4: Beziehe von Beginn an die SEO mit ein

Optimiere deine Webseite gleich von Anfang an für Suchmaschinen UND für deine Besucher.

Viele Unternehmer denken, dass man SEO als eine Sofortmaßnahme anwenden könnte wenn man gerade ein paar mehr Besucher benötigt. Aber das ist nicht der Fall.

Wie du an den vorherigen Schritten sehen kannst, benötigt Suchmaschinen- und Conversion Optimierung sehr viel Planung und Recherche um effektiv zu sein. Deswegen ist es auch wichtig, dass du direkt zu Beginn damit anfängst, die Regeln der Suchmaschinenoptimierung auf deine Inhalte anzuwenden.

  • Verwende in deinen Texten und Überschriften so oft wie möglich den Namen des Ortes, in dem du tätig bist und/oder gefunden werden möchtest.
  • Deine Texte sollten deine Suchbegriffe enthalten.
  • Die Metabeschreibung sollte nicht nur Suchbegriffe enthalten, sondern auch den Leser in den Suchmaschinen Ergebnissen dazu bringen auf deine Anzeige zu klicken.
  • In den Überschriften sollte die Sprache deiner Zielgruppe genutzt werden.
  • Fokussiere dich bei ihrer Erstellung der Überschriften und Webseitentexte auf ihre Probleme und Wünsche.
  • Außerdem müssen deine Inhalte relevant sein und zur Thematik der Webseite passen.

Diese wenigen Onpage SEO Maßnahmen festigen die Relevanz deiner Webseite in den Suchmaschinen. Dadurch lässt du Google, Yahoo, Bing und die anderen Suchmaschinen wissen, für welche Suchbegriffe deine Seite gefunden werden soll.

Schritt 5: Erstelle hilfreiche Inhalte

Content ist King.

Ich weiß, es ist eine abgedroschene Phrase.

Viele Unternehmer haben trotzdem große Probleme damit, zu bloggen oder Inhalte zu erstellen, die sie kostenfrei Ihrer Zielgruppe zur Verfügung stellen können.

Als ich in diesem Job angefangen habe, war es noch optional einen Blog auf einer Unternehmensseite zu führen. Heute ist es der beste Weg, wenn du dich von deiner Konkurrenz abheben möchtest und auch um in den Suchmaschinen erfolgreich zu sein.

Wenn du nicht in der Lage bist, gute Blogartikel zu schreiben oder kostenfreie Inhalte zu produzieren, die deiner Zielgruppe hilfreich sein könnten, dann musst du jemanden finden, der das für dich tun kann. Denn auch wenn du der Meinung bist, du musst keine tollen Inhalte für sie produzieren, deine Konkurrenz macht es trotzdem und gewinnt damit deine Kunden.

Gute Inhalte, also Blogartikel, Videos, Infografiken, Bilder, Podacsts – bieten deinen Besuchern aber mehr als einfach kostenloses Wissen. Sie bilden ein Band zwischen Ihnen und deinem Unternehmen, aus dem heraus Vertrauen in deine bzw. eure Fähigkeiten wachsen kann.

So entstehen ganz natürlich Kundenbeziehungen, die eine viel stärkere Basis haben, als ein über Kaltakquise gewonnener Kontakt.

Tipp: Versuche hin und wieder auch regionale Themen in deinem Blog anzusprechen, sofern es für deine Branche nützlich erscheint. Gerade um lokale Kunden zu gewinnen, lohnt sich ein solcher Bezug. Eventuell schreibst du als Landschaftsgärtner über ein lokales Gartenschau-Event und bindest Bilder der Veranstaltung mit ein. Danach kannst du deinen Artikel der lokalen Presse zuspielen, an das Stadtmarketing oder regionale Blogger senden. Mit etwas Glück bekommst du so sogar noch einen Backlink und viele neue Interessenten dazu.

Hol dir unseren 7-Schritte-Fahrplan + Emailkurs und finde heraus, wie du für dein Startup noch in 2018 stabil wachsende Umsätze erreichst.

Schritt 6: Teile deine exzellenten Inhalte

So viele Unternehmer machen Social Media total falsch. Sie ziehen alle Register um Leute auf Ihre Webseite zu bekommen. Schreiben ihre URL auf Visitenkarten, in Ihre E-Mail Signatur und auch auf ihre Werbeanzeigen. Und sie teilen ihre URL auf Netzwerk Events und auch auf Xing. Und wenn dann schlussendlich die Menschen auf ihrer Webseite landen, präsentieren sie Ihnen ein großes Facebook Icon und schicken sie auf ihre Fanpage. Warum?

Nutze deine Facebook Seite oder andere Social Media Auftritte um dich selbst zu präsentieren und vorzustellen.

Wenn jemand in deinen Blumenladen kommt, würdest du dann sagen „Danke schön, dass ich hier vorbeigekommen sind. Wir hängen sehr gerne in dem Kaffee um die Ecke ab. Warum kommst du nicht dahin um uns dort zu treffen?“ ?

Diese Besucher sind bereits in deinem Laden! Natürlich würdest du sie nicht wegschicken! Du würdest sehen was du für sie tun kannst. Du würdest sie auf ihrem Weg ein Kunde zu werden, begleiten. Und dieser Prozess beginnt in der Regel mit den Worten „Wie kann ich Ihnen helfen?“.

Nutze also deine Social Media Auftritte um dein Netzwerk zu erweitern und deine Nachricht zu verbreiten.

Nutze es um Menschen deine Webseite zu zeigen, wo du sie fragen kannst wie du ihnen helfen kannst.

Eine gute Möglichkeit, um eine Konversation in den Social Media Medien zu starten, ist, in dem du deinen eigenen optimierten, super tollen Content teilst und auch auf andere hilfreiche Ressourcen verweist. Befolge die 80/20 Regel – also 80% sinnvolle und hilfreiche Inhalte von anderen Quellen und 20% deine eigenen Inhalte.

Am besten ist es, wenn du dir dafür einen Contentplan erstellst. Notiere dir alle Tage der Woche und plane genau ein, was für Inhalte du wann und auf welchem Kanal teilen willst. So hast du immer im Blick was du noch zu tun hast und kannst später sehr genau auswerten, welche Inhalte deiner Zielgruppe gefallen haben und welche weniger.

Schritt 7: Gehe langfristige Beziehungen ein

Egal in welcher Branche du tätig bist, das Ziel deiner Webseite sollte immer sein, einen Webseitenbesucher in einen Käufer oder Abonnenten zu konvertieren.
Allerdings solltest du nicht darauf aus  sein, ihn bei seinem ersten Besuch in einen Käufer zu verwandeln.

Im Internet vergessen wir nämlich gern das folgende:
Menschen kaufen von den Leuten, die sie kennen, mögen und denen sie vertrauen. Nicht von völlig Fremden.

Versuche also nicht gleich jemanden etwas zu verkaufen, nachdem du dich ihm gerade erst vorgestellt hast. Baue erst eine Beziehung zu ihm auf. Gib deinen Besuchern also die Möglichkeit, dich kennen zu lernen und dir zu vertrauen, indem du mit ihnen durch deinen Mehrwert liefernden Content interagierst.

Lass dir außerdem Ihre Erlaubnis geben, meist in Form Ihrer Email-Adresse, ihnen noch mehr kostenlose und nützliche Inhalte zu liefern.

Starte so schnell wie möglich mit einer E-Mailliste, an die du wöchentlich oder auch öfter schreibst. Doch vermeide bitte in jeder Email auf deine Produkte oder Leistungen hinzuweisen. Auch tägliche „Hey, du wolltest doch was kaufen“-Emails lässt du besser bleiben.

Umso mehr ehrliche, gute Inhalte du mit deinen Lesern teilst, desto bereitwilliger kommen sie von ganz allein auf dich zu.

Schritt 8: Gewinne echte Backlinks

Wie du siehst, ist Linkbuilding nicht mehr der wichtigste Teil einer gelungenen Strategie für lokales Online Marketing. Trotzdem sind sie ein großes Zeichen von Vertrauen in deine Inhalte. Je mehr deine Webseite von diesem „digitalen“ Vertrauen erhält, desto weiter steigt sie nämlich in den Suchergebnissen. Deswegen darfst du das Thema nicht missachten.

Es gibt eine Menge von Strategien, wie du deine Backlinks am besten, einfachsten und effektivsten aufbauen kannst. Für ein stabiles, gutes Ranking in deiner Umgebung reicht es allerdings vollkommen aus, wenn du die folgenden Schritte befolgst:

  • Kümmere dich darum, dass deine Webseite regelmäßig neuen und interessanten Content erhält und sie gut zu finden ist
  • Widme dich einer sorgfältigen Keyword Recherche, damit du die Schmerzpunkte deiner Zielgruppe kennen lernst du darüber schreiben kannst
  • Erstelle umwerfenden, einzigartigen Content, geschrieben in der Sprache, die deine Wunschkunden benutzen
  • Teile diese Inhalte in den Sozialen Medien und mit deinen loyalen Fans via Email
  • UND mache es leicht für sie, ihn mit ihren Freunden zu teilen

Schritt 9: Taste dich langsam an bezahlte Werbung heran

Ich hatte es zu Beginn bereits angesprochen. Bezahlte Werbung ist keinesfalls eine schlechte Wahl. Doch bevor du beginnst Anzeigen zu schalten, musst du die Grundlagen des lokalen Online Marketings verstanden haben. Wenn du deine Zielgruppe nicht kennst, nicht weißt wie sie sprechen, wie sie suchen und welche Probleme sie haben, kannst du auch keine effektiven Werbeanzeigen erstellen. Im Endeffekt verlierst du nur Geld, das ist alles.

Hast du dich aber gut vorbereitet, deine Webseite zieht bereits organische Besucher an und erhält regelmäßig neue und gute Inhalte von dir, dann kannst du beginnen dich in das Thema einzuarbeiten.

Hol dir unseren 7-Schritte-Fahrplan + Emailkurs und finde heraus, wie du für dein Startup noch in 2018 stabil wachsende Umsätze erreichst.

Verliere dein Ziel nie aus den Augen

Das ist eine einfach gehaltene Online Strategie um lokale Kunden gewinnen zu können. Die Arbeit daran zahlt sich aus, wenn du deinen Konkurrenten ein Schnippchen schlägst und erfolgreich regelmäßig neue Anfragen von echten Interessenten über deine Webseite bekommst. Auf dem Weg dahin wirst du Schwierigkeiten haben und du wirst mehr als einmal alles hinschmeißen wollen. Denke in diesen Momenten an folgendes:

Der Unterschied zwischen einem erfolgreichen und einem erfolglosen Unternehmer ist der, dass der erfolgreiche auch in schlechten Zeiten nicht das Handtuch wirft, sondern stets weitermacht. 

Das Internet ist voll von Menschen, die Probleme haben, die du lösen kannst. Die einzige Frage ist, ob sie dich finden und genug Vertrauen zu dir aufbauen, um deine Hilfe in Anspruch zunehmen. Implementiere diese 7 Schritte und du hast hohe Chancen, dass das passiert. Setze dich am besten direkt heute Abend noch hin und definiere deine Ziele!

Wenn du vor hast, in der nächsten Zeit dein Unternehmen wirklich voran zu bringen, dann hinterlasse gern einen Kommentar hier drunter und teile uns mit, was deine größte Online Marketing Herausforderung aktuell ist. Wir versuchen dir bei der Lösung behilflich zu sein!

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?