Seite wählen

So bekommst du mit wenig Aufwand deine ersten SEO Links

Ganz ohne Voodoo und SEO-Zauberei. Das macht Google glücklich und deine Besucher auch. Versprochen.

Von Claus | 19. März 2019

Obwohl SEO Links nicht mehr das Wichtigste sind, wenn es um Suchmaschinen Positionierung geht, ist und bleibt es ein nicht zu verachtender Rankingfaktor. Wer also seine Positionierung bei Google etwas anschieben möchte, der braucht hin und wieder ein paar zusätzliche Links.

Backlinks helfen Google dabei herauszufinden, worum es auf unserer Website geht und wie vertrauensvoll sie ist. Indem wir andere Webseiten dazu bringen auf unsere zu verlinken, bekommen wir eine Menge digitales Vertrauen. Und dieses Vertrauen schiebt unsere Webseite in den Suchergebnissen weiter nach oben.

Und selbst wenn Google und Co. es nicht mögen, wenn man manuelle Verlinkungen platziert, gibt es ein paar Strategien, mit denen man einzelne Gute generieren kann, die – sofern nicht im übermäßigen Maße eingesetzt – hilfreich sein können. Einige davon, beleuchte ich hier für dich.

Hol dir jetzt deinen individuellen Startup-Fahrplan

Gute und schlechte Backlinks

Was ist ein Backlink? Ein Backlink wird auch eingehender Link genannt. Das ist, wenn ein anderer Webseitenbetreiber einen Link auf deine Webseite setzt.

In der Vergangenheit hat Google auch SEO Links sehr gemocht. Da war es egal, von welcher Seite sie kamen oder auf welche Seite sie zeigten. Vor diesem Hintergrund haben Firmen massenweise dieser Links gekauft oder selbst aufgebaut. Sie haben Bloggern dafür Geld gegeben, in Kommentaren gespammt oder 2.000 Links im Paket aus China eingekauft.

Nachdem Google diesen Missbrauch von vertrauensbildenden Maßnahmen festgestellt hatte, gab es ein großes Algorithmus Update, um diese Lücke zu schließen. Das bedeutet, der Algorithmus, der die Berechnung der Positionierung einer Website automatisch und in Echtzeit vornimmt, wurde erweitert. Nach dem Update war er nun in der Lage zu bewerten, woher ein Backlink stammt, in welchem Zeitraum wie viele davon erschienen sind, ob Muster erkennbar sind und so weiter.

Damit brachen die Linkgebilde vieler Unternehmen plötzlich in sich zusammen, da ihre eingekauften Links keinen Wert mehr hatten. Es waren nur noch leere beziehungsweise sogar bösartige Links. Die Folge waren Einbrüche in den Besucherzahlen und damit auch enorme Umsatzeinbußen.

Google hatte erkannt, dass es nicht sinnvoll sein kann, eine Webseite mit einem guten Ranking zu belohnen, nur weil es überhaupt Backlinks bekam.
So änderten sie ihre Ausrichtung auf die Bewertung von themenrelevanten Links.

Wenn du also als Versicherungsagentur Links von Webseiten aus dem Sektor Finanzen oder Versicherungen bekommst, sind das gute und hochwertige Links.

Setzt allerdings eine chinesische Potenzmittelwebseite einen Link auf dich, ist das nicht mehr relevant zu deinem Thema. Dieser Link wird dann entweder gar nicht gewertet oder gilt sogar, wegen seiner ausländischen und grenzwertigen Herkunft, als schädlich für deine Platzierung.

Wenn du dich also um zusätzliches Vertrauen bemühen willst, indem du Gastbeiträge schreibst oder Grafiken zu deiner Branche erstellen willst, behalte das im Hinterkopf.

Bewertungsseiten und Online Verzeichnisse

Das sind Orte im Internet, von denen du immer noch ein paar vertrauensvolle Links erhalten kannst.

Neben den Gelben Seiten zum Beispiel, sind vor allem die lokalen Verzeichnisse einem Blick wert. Hier suchen noch echte Menschen nach Dienstleistern oder Öffnungszeiten von Geschäften, weswegen du von dort auch zusätzlich Besucher bekommen kannst.
Vielleicht gibt es auch für deine Branche eine spezielle Bewertungsplattform oder ein eigenes Verzeichnis. Für Ärzte gibt es beispielsweise die Plattform Qimeda oder für Dienstleister kennstdueinen.de, die einen Blick wert sein könnten.

Google My Business

Einer der wichtigsten Links, die du unbedingt setzen solltest, ist deine Eintragung in Google My Business. Google’s eigene Verzeichnisplattform hat einen großen Stellenwert in den Suchmaschinenrankings, weswegen du dort unbedingt gelistet sein solltest.

Selbst wenn du von zu Hause aus arbeitest, kannst du dich mit deiner Postleitzahl registrieren, damit du in den lokalen Suchen gefunden und angezeigt wirst. Es gibt also keine Entschuldigung, sich dort nicht zu registrieren.

Stelle sicher, dass du alle Felder ausfüllst, die Google dir als Möglichkeit bietet. Hier kannst du unter anderem beschreibende Texte einstellen, in denen du deine Suchbegriffe verwenden kannst. Auch Bilder von deinem Unternehmen, deinem Team oder Portfolioarbeiten kannst du hinterlegen. Alles Inhalte, die in der ein oder anderen Form in den Suchergebnisse angezeigt werden können.

Presseveröffentlichungen

Jedes Unternehmen hat eine Geschichte, die erzählt werden kann. Du musst dafür nicht den Hunger in Afrika bekämpfen oder die lokale Bibliothek mit Spenden zu unterstützen.
Mit etwas Phantasie und Kreativität findet sich eine gute Story, die in der lokalen Presse oder in Fachmedien veröffentlicht werden kann. Das bringt dir nicht nur einen Link von der Onlineversion der Publikation, sondern auch Aufmerksamkeit deiner Zielgruppe und somit mehr Besucher auf deiner Webseite.

Schau dich am besten in deiner Branche und Region genauer um. Welche Magazine oder Infoblätter gibt es zu deinem Thema? Welche Zeitungen erscheinen in deiner Region? Und welche Zeitungen liest deine Zielgruppe noch, die zu deinem Thema passen könnte?
Hier kannst du dich, dein Unternehmen und deine Geschichte platzieren und einen oder mehrere wirklich hochwertige SEO Links zu seiner Webseite bekommen.

Wenn noch nicht geschehen, dann erstelle eine Buyer Persona für dein Startup, damit du genau weißt, welche Magazine und Blogs deine Kunden konsumieren.

Hol dir jetzt deinen individuellen Startup-Fahrplan

Wettbewerber

Im Rahmen einer jeden SEO Kampagne, die wir durchführen, evaluieren wir auch mögliche Linkmöglichkeiten. Um ein Gespür für den Markt und den Wettbewerb zu bekommen, sehen wir uns dabei auch die Webseiten der Konkurrenz an und die Seiten, welche auf sie verlinken.

So finden wir jede Menge neue Möglichkeiten, links für unsere eigenen Kunden zu setzen. Manchmal finden wir so Foren, auf die wir gar nicht gekommen wären oder Blogger, die uns bisher fremd waren.

Ab und an finden wir auch Artikel, die auf den Inhalt eines Wettbewerbers unseres Kunden verweisen, obwohl unser Inhalt der Bessere gewesen wäre. In so einer Situation lohnt es sich den Seitenbetreiber zu kontaktieren und ihn freundlich darauf hinzuweisen :).

Hilfreiche Inhalte

Ja, ich wiederhole mich. Aber die beste Art SEO Links zu bekommen, die deine Seite im Ranking anschieben, ist hilfreicher oder unterhaltender Content.

Nehmen wir an, dass du der Gründer eines Startups im Eventbereich bist und einen Blog betreibst. Nun weißt du, dass deine Zielgruppe immer auf der Suche nach geeigneten Locations für Veranstaltungen ist und es in deiner Region dazu kaum eine gute Übersicht gibt.

Also schreibst du einen langen Artikel über Veranstaltungslocations in deiner Region und lässt dazu von einem Grafiker eine Karte erstellen, auf der alle Locations genau eingezeichnet sind.

Hast du diesen Mehrwert stiftenden Artikel fertig gestellt, kannst du mit ihm auf Linkfang gehen. Dazu erzählst du einfach jedem von deinem großartigen Inhalt, den es interessieren könnte. Das könnte sein:
jeder Inhaber deiner erwähnten Locations,
alle erwähnten Städte oder Gemeinden,
regionale Blogger,
Zeitungen oder Magazine aus der Umgebung,
regionale und themenrelevante Gruppen oder Seiten in den sozialen Medien.
Du siehst, das Potential für gute und rankingstarke Links ist enorm hoch. Und deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Vor allem eine gut erstellte Grafik, die dich auch gar nicht extrem viel Geld kosten muss, macht schnell die Runde im Internet!

Gastartikel schreiben

Sofern es regionale oder themenrelevante Webseiten und Blogs zu deinem Thema gibt, ist eine Gastartikel-Strategie eine gute Idee.

Du kannst zum Beispiel einen Artikel erstellen, in dem du das Thema eines anderen Bloggers aus deiner Sicht beleuchtest. So schaffst du Verbindungen zu Einflussnehmern deiner Zielgruppe.

Auch Produktproben kannst du Seitenbetreibern zur Verfügung stellen, damit sie einen ehrlichen Test darüber schreiben. Allerdings darfst du nicht vergessen, dass du auch zusätzlich eine Bezahlung für einen solchen Artikel vereinbaren solltest. Nur die Bereitstellung des Produktes oder der Dienstleistung reicht in der Regel als Bezahlung nicht aus. Gehe also nicht davon aus, dass jemand nur im Tauschhandel über dich schreibt.

Kommentiere auf Blogs und in Foren

Ich liebe diese Strategie, die Vladislav von Chimpify mir erst richtig verdeutlicht hat. Früher war ich der Ansicht, dass Kommentare nicht viel Wert haben und ignorierte diese Methode sehr lange.

Wenn du aber regelmäßig unter Artikeln und in Foren kommentierst, ist früher oder später auch ein wertvoller Link für dein Unternehmen darunter.

Bei Blog Kommentaren kannst du meistens deinen Namen und auch deine Webseite angeben, die dann als Link dargestellt werden. In Foren kannst du deine URL in deiner Signatur unterbringen und dann nützliche und hilfreiche Antworten posten.

Du möchtest aber nicht als Spammer wahrgenommen werden. Deswegen empfehle ich dir, nur dann einen Kommentar oder eine Antwort zu hinterlassen, wenn du wirklich etwas zu sagen hast.

Jetzt bist du dran

Welche Strategien kennst du noch, die gute und wertvolle Links auf deine Website bewirken können? Die richtig coolen Growth Hacking Tricks habe ich ja auch noch nicht ausgepackt 😉 .

 

Hol dir jetzt deinen individuellen Startup-Fahrplan

0 Comments

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.